lecker war’s

Dass ich ein Smartphone habe ist tatsächlich eine der jüngeren Entwicklungen in meinem Leben. Einer der Gründe, weshalb ich mir eines angeschafft habe war, dass ich meine Reise gerne flexibel und digital zugleich dokumentieren wollte. Bisher war ich immer nur mit meiner analogen Kamera unterwegs.

Und ja, die Kommunikation und der Kontakt mit den Liebsten ist durch die Wunder der modernen Technik, auch über weitere Distanzen, äußerst komfortabel.

Tatsächlich habe ich mich aber noch nicht daran gewöhnt, dass ich bei jeder Gelegenheit mein Handy zücken könnte, um ein Foto zu machen und vergesse es häufig, oder denke später daran.

Zwar bin ich mir des Werts von Fotos von meinem Essen nicht ganz so sicher, da ich ja aber ein Mensch mit relativ hohen, kulinarischen Ansprüchen bin, sieht das Essen meist sehr ansprechend aus. Nur dass ich eben häufig erst hinterher dran denke, es zu dokumentieren.
Heute habe ich einmal dran gedacht und einmal nicht.

Während des Essens kam die Idee auf, die leeren Teller zu fotografieren. Aber sogar das habe ich vergessen.

Zugegeben, das beruhigt mich ein bisschen.

Wir sind gerade in Göttingen, wo ich meine Lehre gemacht habe, und waren mittags bei Shiraz. Einem persischen Lokal, wo ich in meiner Zeit hier häufig war.

Es gab zwei Salatplatten mit persischem Kräuter- und Kartoffelpuffer, Avocado, getrockneten Tomaten, gefüllten Weinblättern und dazu frischgepressten Orange-Möhre-Ingwer-Saft.

Am Nachmittag dann ins Kaffeehus, welches erst nach meinem Aufbruch aus Gö eröffnet hat, aber definitiv eine Stamm-Adresse gewesen wäre. Super gemütlich mit schönem Innenhof und einem leckeren, ausgefallenen Angebot.

Hier gab es Kaffee Americano aus 100% Arabicabohnen, der, wie uns erklärt wurde, von sich aus etwas weniger Koffein hat, als andere Sorten. Soso. War in jedem Fall beides sehr lecker.